volmering AB
20. APR
1700 - 1745
Digitale Bürgersprechstunde mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten
Sven Volmering

Am Montag, den 20. April, war der Bundestagsabgeordnete Sven Volmering von der CDU in der Digitalen Bürgersprechstunde. Zwischen 17.00 und 17.45 Uhr beantwortete der Oberstudienrat und studierte Politikwissenschaftler Ihre Fragen zu seinem Wahlkreis Bottrop – Recklinghausen III und seinen bundespolitischen Schwerpunktthemen Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung sowie zu Fragen des Sportausschusses.

Erfahren Sie wie Sie Ihrem Abgeordnetenvia Google Hangout (Videochat) live eine Frage stellen oder mitdiskutieren können.

Über den Wahlkreis von Sven Volmering | Nr. 125: Bottrop – Recklinghausen III

Der Bundestagswahlkreis befindet sich im Norden des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und umfasst die kreisfreie Stadt Bottrop sowie die Städte Gladbeck und Dorsten aus dem Kreis Recklinghausen. Bottrop ist bekannt für den Bergbau und die Industrie, die zu großen Teilen die Umgebung prägen. Der Stadtteil Kirchhellen ist bei vielen bekannt für den Movie Park und zahlreichen anderen kulturellen Angeboten.

10389223_659695774150679_6032391012632488290_nBei der letzten Bundestagswahl beteiligten sich von den rund 208.000 Wahlberechtigten 71,2 % an der Wahl. Dabei erhielt Sven Volmering 36,5% der abgegebenen Erststimmen Durch einen positiven Landeslistenplatz zog Sven Volmering in den Bundestag ein.

Bild: Sven Volmering Facebook

gestellte fragen

Herr Volmering, Stichwort A-52, ein leidiges Thema, ich weiß. Was ich allerdings nicht verstehe ist, warum Sie die Anliegen der Bürger offensichtlich so wenig ernst nehmen. Die Schätzungen des Bürgerforums der Kosten auf 500 Millionen Euro sind mehr als realistisch! Gerade wenn man sich die Geschichte Deutschlands der kostenintensiven Großprojekte anschaut, sollte ein offenes Ohr für Bürgeranliegen wirklich drin sein.

Simon Kinertz, Gelsenkirchen

Was halten Sie eigentlich von diesen MOOCS? Ist das wieder nur eine neue pseudo- partizipative Online-Spielerei oder wirklich was Sinnvolles?

Frank Stiefel, Nürburg

Lieber Herr Volmering,

Sie setzen sich ja bereits seit geraumer Zeit für ein kostenloses und flächendeckendes WLAN in den Innenstädten ein. Insbesondere durch die geplante Reform der Haftungsfragen sollten letzte Steine aus dem Weg geräumt werden. Zuletzt konnte man aber skeptische Töne zu diesem Gesetzesvorhaben vernehmen. In Bottrop haben die Initiatoren ihr Engagement sogar vorerst eingefroren, um die Klärung offener Fragen abzuwarten. Macht der Gesetzesentwurf der Bundesregierung alles schlimmer? Sehen Sie ggfs noch Optimierungsbedarf und wenn ja, wo?

Zu guter letzt eine einfache Frage: Wann kann man in ihrem
Wahlkreis flächendeckend kostenlos ins Internet?

MfG Early Bird

Early Bird, Ruhrgebiet

Lieber Herr Volmering,

Was halten Sie von der Entscheidung, dass sich die Hansestadt Hamburg und nicht die Bundeshauptstadt Berlin für die olympischen Sommerspiele 2024 bewerben wird? Glauben Sie, dass Hamburg eine realistische Chance hat, den Zuschlag zu bekommen?

Matthias, Bottrop

Lieber Herr Volmering,
Sie setzen sich öffentlich für digitale Bildung ein. Ich bin selber Lehrer und würde gerne mehr digitale Medien in meinen Unterricht einbauen. Problem: Unser Schule ist nicht so gut ausgerüstet bzw. es fehlt einfach das Geld für neue Anschaffungen. Wenn Sie für digitale Bildung werben, sollte vielleicht erstmal mehr Geld in die Ausrüstung von Schulen investiert werden. Was haben Sie bzw. die Bundesregierung in dem Bereich geplant?

Ulrich F., Recklinghausen

Glauben Sie, dass die Rente mit 63 der Generationgerechtigkeit entspricht?

vas, Bottrop

Herr Volmering,

Nur eine kleine nicht-politische Frage; Wie kommt eigentlich ein Junge aus Rhede bzw. NRW dazu, Fan vom VFB Stuttgart zu werden?

Hannes, Bottrop

Herr Volmering, wie schätzen Sie die Umsetzung der Digitalen Bildung in den Schulen im Wahlkreis ein? Sind die Schulen schon auf einem guten Weg oder sehen Sie noch Handlungsbedarf?

Maike Hein, Gladbeck

Glauben Sie, dass Estland und Lettland eine ähnliche Bedrohung Russlands fürchten müssen, wie es in der Ukraine der Fall ist?

Bud, bottrop

Sehr geehrter Herr Volmering,
statt alle 5 bis 10 Jahre in neue Computer in den Schulen zu investieren, wäre es nicht möglich und sinnvoller, dass die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Tablets und Smartphones mit in den Unterricht bringen und diese nutzen? So könnten Kosten für die Schulen eingespart werden und die „Ausstattung“ wäre immer auf dem neusten Stand.

Andreas P., Dorsten

Ein ausreichend schneller Breitbandanschluss ist nicht nur für die Wirtschaft zu einem immensen Standortfaktor geworden sondern auch die Schulen müssen hierbei berücksichtigt werden. Nur bei einer leistungsfähigen Internetanbindung der Schulen kann wirklich vernünftig mit neuen Medien gearbeitet werden. Werden also bei dem Breitbandausbau die Schule ausreichend berücksichtigt und oder gibt es hier noch Verbesserungsbedarf? Wenn ja, gibt es Pläne diese Situation zu verbessern?

Katharina Tiele, NRW

Was halten Sie von einem Einsatz von digitalen Medien auch im kulturellen Bereich, z.B. Museen?

Patricia Langer, Gladbeck

Was halten Sie vom Videobeweis bei Sportveranstaltungen, wie z.B. Fußballspielen?

Ruhri, Ruhrgebiet

Herr Volmering, Sie wollen ja die Digitale Bildung vorantreiben und Schulen mit besseren Geräten ausstatten. Gute Idee! Aber wer soll das eigentlich bezhalen?

Hannes Lattacher, Berlin
MEHR FRAGEN